Samstag, 13. Juli 2013

Drosophilanator 3000

Man könnte ja fast meinen Schmafu hätte sich - ähnlich dem Fußball - in die Sommerpause verabschiedet. Aber da ich mit dem runden Leder nun wirklich gar nichts und noch weniger gemeinsam habe, wird auch im Sommer nicht geruht. Dass es dennoch in den letzten Wochen etwas still auf dieser Seite war liegt schlichtweg daran, dass auch jede noch so schöne DIY-Idee oder kreative Eingebung ohne die wichtigste Voraussetzung leider nie verwirklicht werden kann: ZEIT ZEIT ZEIT!!! Und die war - wie's im Leben nun mal so ist - einfach etwas knapp bemessen... Aber ich gelobe Besserung!

Und um das gleich mal unter Beweis zu stellen gibt's heute ein wunderbar einfaches, schnell gebasteltes Gadget für heiße Sommertage und damit einhergehende Heeresscharen an Chitin-gepanzerten Nervtötern: sprich, Insekten. Genauer gesagt sind es die Vertreter der Drosophilidae (also Fruchtfliegen), die meinen Unmut auf sich gezogen haben. Gut, sie sind im Vergleich zum Staatsfeind Nr.1, der gemeinen Gelse, doch relativ harmlos. Aber ekelig ist es allemal, wenn der Biomüll lebendiger als jedes andere Wesen in meinen 4 Wänden. Abhilfe schafft der unverzichtbare, unerreichbare DROSOPHILANATOR 3000! Ein (idealerweise etwas festeres) Stück Papier, zu einem Trichter zusammengeklebt wird in ein Glas mit ein wenig Obstessig gestülpt und fertig ist die DIY-Fruchtfliegenfalle. Garantiert kostenlos, biologisch, einfach zu basteln und effektiv - handelsübliche Fallen arbeiten nämlich nach dem selben Prinzip und machen s'Börserl um einiges leichter als der Drosophilanator ;)
Wichtig zu beachten: die Öffnung unten am Trichter muss natürlich groß genug sein um auch die dickste Drosophilaxi durchzulassen - und der Trichter sollte weiter oben breit genug sein um mit dem Glasrand abzuschließen.
Also auch wer - wie ich - gerade keine Zeit Zeit Zeit zur Bastelei findet - solche kleinen Alltagshelfer gehen allemal noch :)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen